Schmankerl
HOME
Kirchliche
Trauung
Hochzeitszeitung
Schmankerl
Standesamtliche
Trauung
Polterabend
Junggesellenabend
Junggesellinnenabend
Sonjas Hassseite
Alle Fotos
Impressum
 

Eine Geschichte zu schreiben, über das, was nun – Tage, Monate, ja schon ein Quartal zurückliegt – das ist meine Aufgabe.


Beginnen wir also unseren Blick zurück zu richten auf den 14. Juli 2007! Sagen wir einfach mal so um 9 Uhr. Da kommt es zu:


KAPITEL 1 – Der Ölfleck


Schallend schellt das Telefon durch die Morgenluft. Was wohl? Anrufe für das Brautpaar – zu solch unpassender Zeit. Mitnichten! Die Braut selber. Doch – warum nur! Aber Ihr ahnt sicherlich selber – der Ölfleck selbst war es, der den Stein des Anstoßes gab. Ein hässlicher Ölfleck, der das unbefleckte Brautkleid zierte. Regelrecht mit Tücke sprang der wohl von des Brautautos Tür hinüber auf das Kleid um sich dort gemütlich nieder zu lassen. PANIK! Die Schwester rauscht darauf hin los – um sich zu bewaffnen. Mit Fleckenweg und eilt, ganz geschwinde und behände hin zum Frisör. Erste Tests an des Kleides Saum. Und „Ah“ - welch ein Traum! Das Mittel schädigt die Farbe nicht. Nun wirft man also alls Gewicht gegen den Fleck und putzt ihn weg! Erleichterung in diesem Moment – bis hin zu Kapitel 2.


KAPITEL 2 – Der Stau


Warten alle Gäste vor der Kirche – zumindest fast, denn ein Teil gönnt sich eine unfreiwillige Rast. Eine Rast auf der A3, denn dort gab es Stau. Und das schlimmste dran: Das Cello steckt mittendrin! Denn um Gäste und Brautpaar zu erfreuen, sollte Benni den Bogen schwingen. Nur gemach – das tat er dann ja auch, wenn auch dadurch der Zeitplan wankte. Doch es folgte keine Schranke und der Korso der Autos fuhr in Kapitel 3 gen Kornburg:


KAPITEL 3 – Tuutt Tuuuuuuuuut!


Nichts besonderes gibt es hier zu Berichten. Denn hupen können alle Wichten! Darum schnell weiter hier, hin zu Kapitel 4.


KAPITEL 4 – Das Hausrecht


Ein Glas auf Ex zu vernichten galt es für Braut und Bräutigam zu verrichten! Doch welche Schmach. Setzt die Braut zu früh ab und verliert den Brauch. Seitdem hält der Bräutigam wacker den Schlüssel in der Hand – doch hat er ob dem die Braut nicht mit der Schüssel an den Herd verbannt. Ah Herd – das erinnert mich an was: Kapitel 5!


KAPITEL 5 – Essen


Jaja – da wurde nicht gespart! Nach dem Kuchen und ein paar Spielen ging es nun richtig ans dinieren. Der Hauptgerichte gab es drei, zuvor ein Suppe, danach eine Creme – das ließ sich wirklich sehen! Aber bleiben wir nicht stehen – doch überspringen müssen wir Kapitel 6, denn dafür wars noch zu früh – darum hören wir nun eben schon die sieben:


Kapitel 7 – Spiele


Kund tat ich schon zuvor – beweisen mussten Braut und Bräutigam, ob sie in der Lage sind, die Ehe zu meistern. Dies ging auch beinahe schief, denn tastete die Braut doch sehr lange an des Schwagers Wade – doch für alle fast schon schade – bekam sie noch die Kurve. Das gab Applausrufe! Doch gebt nun acht denn nun folgt Kapitel 8


Kapitel 8 – Die Band


Gehört auch Tanz und Schwofen zu einer Hochzeit, so gelingt dies nur – tut sich hier positiv die Band hervor. Auch an dieser Stelle gibt es nichts zu unken und nachdem so mancher angetrunken und glückselig blickt zurück auf Tag und Abend, so sagt er sicher lobend und nicht fragend – wann ist es wieder mal so weit mit einer wunderschönen Hochzeit?